• Startseite|
  • News|
  • Games|
  • Kino|
  • Bücher|
  • Verlosung|
  • Partner|
  • Impressum
  • News & Games:
    Mead & Greed Festival: Ein letztes Mal Met und Metal in Oberhausen?

    Alle Jahre wieder kommen die Freunde des gepflegten Metal und leckeren Honigwein ins Resonanzwerk Oberhausen. Dort findet in jedem Frühjahr an zwei Tagen das Mead & Greed Festival statt - ein Fest für Folk-Metal und genussvollen Met. In diesem Jahr gab es vorab allerdings eine nicht ganz so erfreuliche Nachricht: Das Mead & Greed Festival soll im Jahre 2025 pausieren - und ob es danach noch einmal weiter geht, steht zum aktuellen Stand in den Sternen. "Die Zukunft ist ungewiss, aber unsere Hoffnung auf ein großes Comeback bleibt bestehen", posteten die Veranstalter im Februar auf Facebook. Und es folgte der Appell, nochmal "die besondere Magie" zu erleben und erneut so richtig Feierstimmung aufkommen zu lassen. Und das ließen sich die Fans des Mead & Greed Festivals natürlich nicht zwei Mal sagen und kamen zahlreich am 15. und 16. März 2024 ins Resonanzwerk nach Oberhausen. Mannt (mehr)

    Lordi: Die einstigen ESC-Stars kommen nach Köln

    Sie waren eine Sensation beim Eurovision Song Contest im Jahre 2006: Die finnische Heavy Metal-Band Lordi schlüpfte in aufwändige Monsterkostüme und gewann damit den damaligen ESC. Von Fans des Genres noch immer gefeiert, findet man sie auf den wichtigsten Metal- und Rock-Festivals und selbst auf Wacken durften sie bereits die Bühne rocken. Nun gehen sie im Frühjahr auf umfangreiche Deutschland-Tour und machen damit die kleinen bis mittelgroßen Clubs des Landes unsicher. Heute also kommt man an die Monster-Rocker noch näher heran, als jemals zuvor. Die finnische Metal-Band Lordi schlüpft noch heute in ihre aufwändigen Kostüme / Foto: Rene Daners Einer der Termine ist für den 10. April 2024 auch für die Essigfabrik in Köln angesetzt. Fans wissen dabei: Ein One-Hit-Wonder war die Metal-Band keineswegs. Auf den großen Hit "Hard Rock Halleluja" wird zwar niemand verzic (mehr)

    Wave-Gotik-Treffen: Die schwarze Szene kehrt zurück nach Leipzig

    Es gilt als das größte Treffen der schwarzen Szene innerhalb Deutschlands, vielleicht sogar Europas: Das Wave-Gotik-Treffen in Leipzig. Jedes Jahr zu Pfingsten kommen rund 20.000 Besucher zusammen, um die verschiedensten Stile und Musikrichtungen ihrer Szene auszuleben und das Event zu einem der vielfältigsten Festivals des Goth zu machen. An ganzen 40 Veranstaltungsorten, die über die gesamte Stadt verteilt sind, wird Leipzig in ein tiefschwarzes Meer getaucht, das auch Schaulustige und Passanten immer wieder begeistert. Im Zentrum: Ein großer Zeltplatz mit großer Bühne am Hauptveranstaltungsort auf dem agra-Messegelände Markkleeberg. Über das gesamte Pfingstwochenende werden die tausenden Goths zwischen den Veranstaltungsorten pilgern und erhalten dafür auch ein Fahrkarte, die im Eintrittspreis bereits inbegriffen ist. Mit seiner besonderen Größe und den dezentralen Ver (mehr)

    E-Tropolis Festival: Das Treffen der elektronischen Goths

    Die Heimat der schwarzen Szene findet sich längst nicht nur in Leipzig, sondern vor allem auch mitten im Herzen des Ruhrgebiets. Doch nicht jeder Goth fühlt sich von romantischen und rockigen Songs angesprochen. Die elektronische Musik, auch in härterer Form, konnte sich in der schwarzen Szene bereits seit vielen Jahren etablieren. Dass die "kleine Schwester" des Amphi Festivals bereits zu einer festen Institution in Oberhausen geworden ist, verwundert daher wenig. Das E-Tropolis Festival widmet sich ausschließlich der elektronischen Seite der Gothic-Szene - und lieferte am 2. März 2024 eine musikalische Vielfalt vom Synthpop über Oldschool EBM, bis hin zum härteren Aggrotech auf gleich zwei Bühnen. SONO mit Hits wie "Keep Control" auf dem E-Tropolis / Foto: Rene Daners Treffpunkt der Cybergoth Optisch lässt sich das Publikum dabei von anderen Events der schwarzen Szene z (mehr)

    Rock’n’Roll anne Raupe: Auf dem Historischen Jahrmarkt zurück in die 50er bis 70er

    Szenen der Subkultur, in denen ihre Anhänger hunderte Euro für ausgefallene und aufwändige Kleidung ausgeben, gibt es zahlreiche. Auf den Conventions sind es die Cosplayer, in der schwarzen Szene die Goths und selbst im Steampunk-Bereich wird auf eine aufwändige Gewandung recht viel wert gelegt. Etwas Unbekannter ist da schon die Rockabilly- und Retro-Szene, in der die Klamotten der 1950er bis 70er Jahre voll im Trend liegen. Auf Veranstaltungen mit Boogie, Swing und Rock'n'Roll wird da zur Musik vergangener Zeiten das Tanzbein geschwungen und in authentische Kleidung der damaligen Zeit geschlüpft. Ob das gepunktete Kleid bei den Frauen oder die 70er Jahre Jeans-Jacke beim Mann - diese Szene lebt ihr Hobby. Und mancher davon sogar in der Freizeit. Live-Musik gab es von den Boogie Banausen / Foto: Rene Daners Beim Historischen Jahrmarkt in Bochum hatten die Anhänger des Retro-L (mehr)

    Kirmes und Steampunk: Der historische Jahrmarkt in Bochum

    Wenn wir uns die Erinnerungen unserer Großeltern anhören, erzählen sie gerne von ihrem Kirmes-Besuchen aus der Kindheit. Wie schön doch damals die Raupenbahn gewesen ist und wie viel Spaß die gute alte "Fahrt ins Paradies" gemacht hat. Heute müsse alles immer höher und schneller werden, viele Fahrgeschäfte sind manchen da einfach zu heftig. Nochmal zurück in alte Zeiten, als die Fahrgeschäfte auf der Kirmes noch ein wenig gemäßigter waren, kann man aktuell auf dem alljährlichen Historischen Jahrmarkt in der Jahrhunderthalle Bochum. Die Indoor-Kirmes verwandelt sich dabei in eine Reise durch die Zeit: Zahlreiche Attraktionen von vor rund 100 Jahren warten da auf den Besucher, manche sogar mit einigen Besonderheiten. So gibt es auf der "Fahrt ins Paradies" sogar einen Saxophonisten, der sein Instrument live spielt, bevor er an der Kurbel dreht, um das Karussell so richtig (mehr)

    NCN Festival: Die schwarze Szene im ostdeutschen Grünen

    Ein großer Park irgendwo in Ostdeutschland, tausende schwarz gekleidete Menschen und ein großartiges Szene-Line Up aus dem Gothic-Genre: Vom 6. bis 8. September 2024 findet im Kulturpark Deutzen, etwas südlich von Leipzig, das alljährliche NCN Festival statt. NCN steht für so viel wie "Nocturnal Culture Night" - die nachtaktive Kulturnacht also. Und nachtaktiv, das sind vor allem Menschen aus der schwarzen Szene, die aus ganz Deutschland anreisen, um ihre Lieblingsbands auf der Bühne live sehen zu können. Und davon gibt es reichlich: Das NCN Festival kommt immerhin mit gleich 5 Bühnen daher, auf denen mehr als 60 Bands auftreten werden. Welle: Erdball gehören zu den Headlinern des NCN Festival / Foto: Rene Daners Vor allem Fans der dunklen elektronischen Klänge kommen da auf ihre Kosten, wenn als Headliner etwa das britische Projekt IAMX das Publikum einheizt. Aber auch ü (mehr)

    Storm Seeker auf Tour: Mit piratigem Metal durch die Clubs

    Bei Piraten- und Seemannsliedern denken die meisten eher an klassische Shantys. Doch es geht auch anders, das beweisen Storm Seeker aus Neuss bereits seit 2013. Ihre Piratensongs kombinieren sie nämlich mit harten und mitreißenden Gitarrenriffs, bei denen das Publikum sich auch manchmal in den Moshpit wagt. Nach ihrem neuesten Album "Nautic Force" gehen sie nun erstmals auf eine gleichnamige Headliner-Tour. Bei insgesamt 12 Terminen touren sie dabei durch das ganze Land und machen natürlich auch Halt in der Nähe ihrer Heimat. So soll es am 9. März 2024 ins Helios37 nach Köln gehen, wo zahlreiche Fans auf 400 m² dem Auftritt entgegenfiebern. Dabei wird es musikalisch auch schnell etwas kreativer. "Storm Seeker" treten schließlich nicht nur in der klassischen Kombination aus Gesang, Gitarre, Bass und Schlagzeug auf, sondern haben auch noch einige exotischere Instrumente am Start (mehr)

    OMD in Düsseldorf: Eine Zeitreise in den Synthpop der 80er

    Wenn die größten Hits der Band erklingen, geht den meisten Hörern ein Licht auf. Klassiker wie "Enola Gay" oder "Maid of Orleans" kennt so ziemlich jeder. Und wenn auch die Abkürzung "OMD" nicht jedem etwas sagt, so gibt es wahrscheinlich niemanden, der die Songs nicht zumindest einmal im Radio gehört hat. Nun also kamen Orchestral Manoeuvres in the Dark, wie OMD ausgeschrieben wird, zurück in die Mitsubishi-Electric-Halle in Düsseldorf, wo sie bereits 1982 zum ersten Mal aufgetreten sind. Das Publikum gemischt: Mancher wird vielleicht schon damals beim ersten Konzert in Düsseldorf dabei gewesen sein, die andere Hälfte wiederum gehört zu den jüngeren Goths, die OMD womöglich auf dem Amphi Festival im letzten Jahr gesehen haben. Synthpop nämlich gehört, wie auch der Name der Band andeutet, typischerweise in die schwarze Szene. OMD wird seit je her von den Goths genauso gelie (mehr)

    Lumagica Hattingen: Ein Lichterfest mit vollem Erfolg – trotz Regen

    In manchen Jahren haben es Outdoor-Veranstaltungen nicht allzu leicht. Immer wieder regnet es, manchmal gibt es sogar Minustemperaturen. Der bisherige Winter 2023/2024 war eher frostig bis unangenehm, als einladend mild. Die Veranstalter der Lumagica Hattingen hat das trotzdem nicht davon abgehalten, ihr Lichterfest auch in diesem Jahr wieder durchzuführen. Eingebettet in ein Industriedenkmal gab es dort Lichtskulpturen der besonders kreativen Art zu sehen. Ob Tiere, Lokomotiven oder hübsche illuminierte Pflanzen - umgeben vom ehemaligen Hüttenwerk in Hattingen, das heute als Freichlicht-Industriemuseum dient, stößt hier die beleuchtete Natur auf einstige Industriegebäude. Das war nicht nur für Familien mit Kindern und Paaren besonders hübsch anzusehen, sondern auch für Fotografen interessant, die es auf die ein oder andere Langzeitbelichtung abgesehen haben. Die Lumagica Ha (mehr)

    « ältere Beiträge
    |
    neuere Beiträge »