Virtual DVD Magazine – DVD-Reviews » Reviews / Kritiken » Northmen – A Viking Saga


Northmen – A Viking Saga


Northmen – A Viking Saga

Land/Jahr:
D / CH / SAFR 2013
Genre:
Abenteuer
Regie:
Claudio Fäh
Darsteller:
Tom Hopper
Ryan Kwanten
Ken Duken
Charlie Murphy
Ed Skrein
Anatole Taubman
Johan Hegg
FSK:
ab 16 Jahren
Dauer:
98 Minuten
Kaufstart:
3. März 2015
Label:
Ascot Elite



873 nach Christus: Eine Horde brutaler und furchtloser Wikinger wurde gerade erst von ihrem eigenen König verbannt, da machen sie sich auch schon auf den Weg in völlig neue Gebiete. Eigentlich wollten sie sich direkt auf den Weg nach Britannien machen, um dort den wertvollen Schatz des Klosters Lindisfarne rauben zu können. Doch nicht einmal in der Nähe ihres Zieles angekommen, kentern sie auf hoher See und stranden an der Küste von Schottland. Plötzlich mitten im Feindgebiet gelandet, schlagen sie sich mit eiserner Faust ihren Weg nach Danelag durch, einer abgelegenen Wikingersiedlung, bei der sie sich womöglich ihre Freiheit erkaufen können. Der Ass im Ärmel: Eine junge Gefangene adligen Geschlechts, für die sie sich erhoffen, möglichst viel Lösegeld einfordern zu können. Dumm nur, dass sie noch gar nicht ahnen, dass es die Tochter des Königs von Schottland ist, die sie in ihren Fängen halten…

Kritik:
Erst vor wenigen Monaten kamen die drei Hauptdarsteller aus dem neuesten Wikingerabenteuer auf die Ringcon nach Bonn, schon jetzt dürfen wir sie endlich auch im Heimkino erleben. Neben all den aufwändig produzierten Hollywoodstreifen macht diese deutsche Koproduktion Hoffnungen darauf, dass mittelalterliche Abenteuer auch aus unserer Gegend viele Fans gewinnen können.

Rau, skrupellos, brutal
Bei Wikingerfilmen, die sich gezielt an ein erwachsenes Publikum richten, ist natürlich ziemlich schnell klar, welche Szenen durchaus auch im Mittelpunkt stehen: Die brutalen Kampfszenen, bei der die Protagonisten mit Schwertern und Bögen in die Schlacht gegen eine überzählige Armee ziehen – blutig und mit möglichst rauen Bildern, ganz wie es Mittelalterfans sicher mögen. Dabei zappelt „Northmen“ auch nicht lange und geht ziemlich schnell zur Sache. Beginnend mit einem effektgeladenen Sturm auf hoher See, vergehen nicht einmal fünfzehn Minuten, bis wir die groben Männer schon in ihrer ersten Schlacht erleben dürfen. Ein bisschen übertrieben wirkt die Szenerie dann aber schon: Obwohl die Gegner mit mehr als drei Mal so vielen Männern in den Kampf ziehen, scheint es für die Wikinger manchmal ein Leichtes, diese zu besiegen. Auch die Auswirkungen von schweren Wunden wirken nicht immer realistisch, sodass mit härteren Gegnern bei späterer Laufzeit sogar künstliche Dramatik erzeugt wird. Allerdings kann man über diese Kleinigkeit durchaus hinweg sehen, wenn man sich anschaut, wie es „Northmen“ ansonsten gelingt, Spannung zu entwickeln.

Karatechrist mit Feuer und Speer
Immerhin wird die Reise nach Danelag nicht einfach nur eine simple Reise mit ein paar Kampfeinlagen. Stetig auf der Flucht vor den großen Söldnerheeren des Königs, treffen die Wikinger auch auf zusätzliche interessante Nebencharaktere, die dem Abenteuerfilm erst das nötige Leben einhauchen. Da wäre vor allem Ryan Kwanten als Mönch Conall erwähnt, der mit einem – für einen Mönch – ziemlich unüblichen Charakter überzeugt und sogar diverse Kampftechniken auf Lager hat. Mit großem Selbstbewusstsein und einem Kampfspeer bewaffnet, beherrscht er offenbar sogar überaus gekonnte Kampftechniken, die uns unfreiwillig manches Mal an „Karate“ erinnern und ihm eine gewisse Überlegenheit bieten. Daneben: Eine hübsche weibliche Gefangene, die von der vermeintlichen Feindin womöglich ihre Ansichten gänzlich überdenken könnte und schon bald eine völlig andere Rolle einnimmt, als ihr zu Beginn zugesprochen wurde. Interessant bleibt da natürlich auch die emotionale Situation zwischen Vater (dem König) und seiner Tochter, wenngleich diese leider nur etwas oberflächlich und beiläufig erwähnt wird. Der Konflikt hätte in einem diplomatischen Kontakt sicher interessant werden können, allerdings zieht es „Northmen“ vor, sich auf eine emotionale Flucht und brutale Kampfszenen zu beschränken. Die niederen Instinkte funktionieren eben doch bei der Mehrheit der Zuschauer.

Berg und Tal
Der große und wichtigste Pluspunkt des Films ist allerdings das beeindruckend glaubwürdige Setting, das mit einem monumentalen, starken Musik daher kommt, die gern auch einmal ins Metalgenre wechselt. Hier passt optisch, wie akustisch einfach alles zusammen, was man sich unter Mittelalter vorstellt: Wikinger und Söldner in beeindruckenden Stahlrüstungen, weitläufige Felder, Berge und Wasserfälle und dazwischen einige uralte Bauten, wie etwa der Turm eines Klosters, der mit seinem steinigen und rustikalen Look perfekt in die mittelalterliche Welt zu passen vermag. Ganz ohne Klischees wohlgemerkt, denn würden sich die Wikinger nicht selbst als solche bezeichnen, könnte man sie kaum anhand ihres optischen Erscheinungsbildes einer bestimmten Herkunft zuordnen. Man könnte sogar fast ein bisschen meinen, dass sich die Filmemacher bei der Fanbase ein bisschen was abgeguckt haben: Das obligatorische Met gehört hier nämlich ebenso zur Requisite, wie die hölzernen Einrichtungsgegenstände. In diesem Sinne: Ein wahrlich opulenter Streifen, der mit Kostümen, Kulissen und Musik besonders punkten kann.

Fazit:
Obwohl die Beziehung zum Erzfeind nur sehr oberflächlich angesprochen wird, so punktet „Northmen“ doch als leichter Abenteuerfilm mit einem glaubwürdigen Setting, das die spannende Flucht vor den Söldnern mit gelungene Kostümen und Kulissen vereint. Empfehlung für Genrefans.

Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt..