Virtual DVD Magazine – DVD-Reviews » Reviews / Kritiken » Lazer Team


Lazer Team


Lazer Team

Land/Jahr:
USA 2015
Genre:
Sci-Fi / Komödie
Regie:
Matt Hullum
Darsteller:
Burnie Burns
Gavin Free
Michael Jones
Colton Dunn
Allie DeBerry
Alan Ritchson
FSK:
ab 12 Jahren
Dauer:
99 Minuten
Kaufstart:
14. April 2017
Label:
edel:motion



Im Jahre 1977 empfing die Menschheit ein mysteriöses Signal aus dem Weltall, welches offenbar von einer fremden Zivilisation stammt. Offiziell wurde dieses jedoch nie entschlüsselt – behauptet man. In Wirklichkeit hat die außerirdische Spezies allerdings die Menschheit vor einem drohenden intergalaktischen Konflikt gewarnt, der in der Zerstörung des Planeten enden könnte. Um dies zu verhindern, soll in einigen Jahrzehnten ein Superanzug auf der Erde landen, der dem Champion der Erde noch stärkere Fähigkeiten verleiht. Heute soll es so weit sein und der Anzug erreicht die Erdoberfläche. Dumm nur, dass jener Champion, der seit seiner Geburt für den Konflikt trainiert hat, leider gar nicht in den Besitz des Anzuges gelangt. Stattdessen kommen ihm vier tollpatschige Chaoten in die Quere, die Teile des Anzuges einfach mal anprobieren und diesen prompt nicht mehr ausziehen können. Nun sind sie die letzte Hoffnung für das Überleben der gesamten Menschheit…

Kritik:
Dass die Produzenten von Webvideos auch richtige Spielfilme drehen können, möchte uns Rooster Teeth Productions nun mit „Lazer Team“ beweisen. Da kann man sicherlich auch mal darüber hinweg sehen, dass es sich grundsätzlich nur um herrlichen Sci-Fi-Trash handelt.

Inspiration bei der Konkurrenz
Und noch dazu dürfte es wohl auch nicht verwundern, dass man sich bei einer solchen Produktion doch so einiges von anderen Streifen abschaut. Denn die eigentliche Geschichte des „Lazer Team“ ist nun wirklich keine Neue: Dass ausgerechnet vier völlig idiotische Volltrottel, die selbst einfachste Zusammenhänge nicht begreifen, die Welt retten sollen – das haben wir wohl schon mehr als einmal gesehen. Und auch die Idee eines intergalaktischen Wettkampfes um die Zukunft eines gesamten Planeten dürfte nicht gerade neu sein. Eines macht der Streifen allerdings hervorragend: Wie es für beabsichtigten Trash so üblich ist, schafft es auch „Lazer Team“ seine Gags derartig idiotisch erscheinen zu lassen, dass sie glatt schon wieder gut sind. Denn dieser Film kann tatsächlich auf eine gewisse Weise unterhalten, sofern man nicht den Fehler macht, ihn ernst nehmen zu wollen.

Witzige Idioten
Das macht „Lazer Team“ allerdings weniger mit seiner Situationskomik, denn das Verhalten der vier Hauptprotagonisten ist doch eher selten dämlich und überaus peinlich, als tatsächlich witzig oder gar irgendwie gekonnt. Es sind doch eher die überspitzten Dialoge, die vor lauter Dummheit doch tatsächlich so manchen Kracher raus hauen. Vor allem dann, wenn Woody plötzlich vom größten Idioten des gesamten Teams auf Grund des Superhelms zu einem gewissen Grad an Intelligenz gelangt und dadurch das planlose Verhalten seiner Teamkameraden mit beinahe vulkanischer Intelligenz kommentieren mag. Selbst wenn man zu Beginn des Films angesichts der wirklich lächerlichen Story eher den Kopf schütteln möchte, muss man sich zwischenzeitlich immerhin eingestehen, durch das „Lazer Team“ desöfteren mal zum Schmunzeln gebracht zu werden. Man sollte dabei allerdings keinesfalls intellektuellen Humor erwarten, sondern eher richtig flachen Slapstick, der so niedrig angelegt ist, dass er allein dadurch komisch wird. Das wiederum passt zu einem Film, der ganz bewusst Trash sein möchte, wiederum recht gut.

Trash ohne Sinn und Verstand
Schade ist derweil allerdings, dass man nicht einmal den Ansatz einer halbwegs sinnvollen Story in den Streifen gepackt hat. Dadurch entsteht schnell das Problem, dass der Humor alleinig den gesamten Film trägt – und damit doch insgesamt betrachtet ein bisschen überfordert ist. Denn alle zehn Minuten mal mit einem richtigen Kracher daher zu kommen, reicht noch lange nicht, um das Publikum an einen Film zu fesseln. Zumal die Science-Fiction nun auch nicht gerade im Mittelpunkt steht, sondern lediglich daraus besteht, dass vier Supertrottel mit außerirdischen Gadgets ausgestattet wurden und damit um sich schießen. Dummerweise kann sich „Lazer Team“ dabei auch selten entscheiden, ob er nun eigentlich eine klassische Teeniekomödie mit entsprechend Witzen sein möchte, oder doch eher ein Sci-Fi-Actionstreifen, der auf den finalen Kampf gegen ein übermächtiges Alien hinaus laufen soll. Inhaltlich verliert sich der Film damit also schnell in einem Genremix, der eben lediglich dank des Humors gelegentlich mal lustig ist. Andererseits: Wenn man sich gezielt dazu entscheidet, Trash sehen zu wollen, erwartet man vermutlich auch nichts anderes.

Fazit:
Die Science-Fiction-Komödie von den Webvideoproduzenten bei Rooster Teeth verlieren sich schnell in einem Mix aus pubertärer Teeniekomödie und optisch halbwegs ansprechender Sci-Fi-Action. Immerhin gelingt dem Streifen dabei der ein oder andere wirklich gelungene Gag – unterm Strich bleibt „Lazer Team“ aber reiner Trash.

Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt..