Knight of Cups - Kritik – Virtual DVD Magazine
  • Startseite|
  • News|
  • Games|
  • Kino|
  • Bücher|
  • Verlosung|
  • Partner|
  • Impressum
  • Review

    Knight of Cups

    Knight of Cups


    Land/Jahr:
    USA 2015
    Genre:
    Drama
    Regie:
    Terrence Malick
    Darsteller:
    Christian Bale
    Natalie Portman
    Cate Blanchett
    Freida Pinto
    Antonio Banderas
    Armin Mueller-Stahl
    FSK:
    ab 6 Jahren
    Dauer:
    113 Minuten
    Kaufstart:
    14. Januar 2016
    Label:
    Studiocanal

    Der erfolgreiche Autor Rick könnte auf den ersten Blick kaum ein interessanteres Leben führen. Der große Traum von Hollywood hat sich längst erfüllt und damit auch ein gewisser Wohlstand, der so manchen vor Neid erblassen lassen würde. Doch den eigentlichen Sinn des Lebens hat er bisher noch nicht finden können. Längst in einer tiefen Scheinwelt versunken, stürzt er sich in ausschweifende Partys und lässt sich als Frauenheld verehrt regelmäßig mit neuen Frauen ein. Dumm nur, dass Rick eigentlich schon längst nicht mehr unter den Lebenden weilt und nun damit beginnt, seine Vergangenheit einmal Revue passieren zu lassen…

    Kritik:
    Bei den meisten Filmen haben wir doch immer wieder den Eindruck, das alles schon einmal auf ähnliche Weise gesehen zu haben. Doch dann gibt es die wenigen Streifen, die unter allen Umständen so ziemlich alles anders machen wollen, als ihre Konkurrenz. Dass das häufig in einem künstlerischen Stil ausartet, sollte nicht weiter verwundern. Doch anders muss offenbar nicht zwangsläufig auch besser bedeuten.

    Der passive Hauptdarsteller
    Schon die Erzählweise von „Knight of Cups“ weicht grundlegend von den üblichen Produktionen ab. Völlig distanziert erleben wir die Geschichte aus der Perspektive einer verstorbenen Off-Stimme, die sich allmählich Gedanken über ihr bisheriges Leben macht. Was wir hingegen sehen sind die Szenen aus dem üblichen Alltag zwischen Partys und Affären, in denen unsere Hauptfigur versucht, den tieferen Sinn seines Lebens zu finden. Immer auf Abstand, denn Hauptdarsteller Christian Bale spricht in diesem Film selbst kein einziges Wort. Selbst dann, wenn seine Freunde, Verwandten und Kollegen ausschweifende Diskussionen führen, behält er seine eigenen Worte verschlossen für sich und blendet nach einer Weile selbst das belanglose Gerede aus, um zu verdeutlichen, wie sehr Rick doch eigentlich in sich gekehrt ist. Dieser Stil hat wirklich nichts mit den üblichen actionreichen Dramen zu tun, die wir sonst handlungsfixiert bewundern dürfen. Allerdings hat „Knight of Cups“ gerade deshalb auch mit Problemen zu kämpfen.

    Bedeutungsschwangere Belanglosigkeiten
    Das Drama um die derartig ausufernde Selbstfindung hat schließlich mit dem großen Nachteil zu kämpfen, dass ein Großteil des Publikums den Streifen sehr wahrscheinlich für überaus unzugänglich halten wird. Es fällt angesichts dieses manchmal traumartigen und stets abwesend wirkenden Stils sogar häufig schwer, den roten Faden überhaupt zu finden. Gezwungen ist man da, den Monologen aus dem Off genauestens zuzuhören, damit sich die Sinnhaftigkeit dieser Erzählweise überhaupt erst erschließt. Einen kleinen Hinweis darauf verpasst, dass sich die Hauptfigur längst im Jenseits befindet und schon kann der gesamte Film gänzlich sinnlos und konfus erscheinen. Mit dieser Vorgehensweise gelingt es „Knight of Cups“ allerdings auch nicht gerade den Zuschauer vor den Bildschirm zu fesseln. Zumal das Leben des Autors Rick zugleich auch trotz seiner ausschweifenden Erlebnisse doch zu belanglos erscheint, als dass die nachdenkliche Erzählung aus dem Off überhaupt funktionieren könnte. Den Tod und tieferen Sinn des eigenen Seins als alleiniges Ziel und Selbstzweck des Dramas kann kaum genug fesseln, um seiner Geschichte folgen zu wollen. Ohne ein bisschen Pragmatismus, Motiv und Ziel kann ein Film nur schwer unterhalten, wenn er lediglich in einer Scheinwelt orientierungslos vor sich hin schwebt. Das ist zwar Kunst und kurzweilig durchaus interessant ästhetisch, aber am Ende dann doch leider zäh wie Pattex.

    Fazit:
    Ein stummer Hauptdarsteller, Erzählungen aus dem Off und die Inszenierung einer Traum- und Scheinwelt als Darstellung der eigenen treibenden Belanglosigkeit: „Knight of Cups“ möchte auf Biegen und Brechen anders sein, als alle anderen Filme. Scheitert dabei aber an einer extrem unzugänglichen Inszenierung, selbst wenn die audiovisuelle Ästhetik kurzweilig faszinieren mag.

    Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt..