DJ Bobo: KaleidoLuna - Kritik – Virtual DVD Magazine
  • Startseite|
  • News|
  • Games|
  • Kino|
  • Bücher|
  • Verlosung|
  • Partner|
  • Impressum
  • Review

    DJ Bobo: KaleidoLuna

    DJ Bobo: KaleidoLuna


    Land/Jahr:
    CH 2019
    Genre:
    Musik
    Regie:
    -
    Darsteller:
    DJ Bobo
    Nancy Baumann
    FSK:
    ab 0 Jahren
    Dauer:
    122 Minuten
    Kaufstart:
    25. Oktober 2019
    Label:
    Sony Music / Yes Music

    Die 90iger Jahre sind musikalisch eines der beliebtesten Jahrzehnte – das beweisen die mittlerweile regelmäßig stattfindenden 90er Partys und Festivals nur zu gut. Tatsächlich aber war der Erfolg für viele Künstler der damaligen Zeit nicht von langfristiger Dauer. Die meisten Bands der 90iger sind heute von der Bildfläche gänzlich verschwunden und selbst jene, die noch für den ein oder anderen Auftritt zu haben sind, veröffentlichen meist längst keine neuen Songs und Alben mehr. Eine Ausnahme jedoch hält sich wacker auf dem deutschen Markt: Rene Baumann, den meisten besser bekannt unter dem Namen DJ Bobo. Obwohl seine bekanntesten Songs auch schon einige Jahrzehnte zurückliegen, veröffentlichte er noch in diesem Jahr ein neues Album und möchte auch in drei Jahren zu seinem 30-jährigen Jubiläum noch auf der großen Bühne stehen. Zeit also, eines seiner großen Konzerte in der Hauptstadt seines Heimatlandes, ins Heimkino zu bringen.

    DJ Bobo macht den Iron Man
    Und schon in den ersten Minuten seines Konzertmitschnitts wird dabei deutlich, welch große Geschütze der Künstler inzwischen bei seinen Auftritten auffährt. Da braucht er sich vor den aktuellen Top 10 der Charts keineswegs zu verstecken, denn er scheut kaum ein Budget, vor allem eine Show für das Auge abzuliefern – perfekt also für den Genuss am heimischen Fernseher. Dass DJ Bobo dabei offenbar eine gewisse Vorliebe für Science-Fiction zu haben scheint, erkennen wir bereits im Intro seines Konzertes: Mit aufwändigen Effekten schlüpft er in das Kostüm eines Iron Man und landet wie gewöhnlich Robert Downey jr. eindrucksvoll in der Mitte seiner riesigen Bühne. Beeindruckende Videomapping-Effekte sorgen derweil dafür, dass seine „Landung“ aussieht, als wäre er tatsächlich mit seinem Anzug aus dem Himmel herab auf die Bühne geglitten.

    Aufbruch in fremde Welten
    In der Mitte seiner schätzungsweise über dreißig Meter breiten Bühne dann die nächsten eindrucksvollen Props: DJ Bobo steht gemeinsam mit seiner singenden Ehefrau Nancy auf dem Dach eines riesigen Raumschiffes, dessen Tragflächen sich ausfahren lassen, damit es noch ein bisschen plastischer und realistischer wird. Dahinter: Ein Stargate aus der gleichnamigen Sci-Fi-Serie auf den Hintergrund projiziert, als wolle er uns in eine fremde Welt mitnehmen, in der aufregende Abenteuer auf uns warten. Und tatsächlich: Die zahlreichen modernen Lichteffekte, die DJ Bobo hier auffährt, wirken in der Tat wie aus einer anderen Welt: Bei seinem neuesten Albumhit „KaleidoLuna“ etwa schweben hell leuchtende Drohnen über der Bühne, die wie kleine bunte Quallen über den Tänzern schweben. In „Save You“ kommuniziert er mit seinem fiktiven Zeichentrickmädchen, das per Videomapping auf seine Armbewegungen reagiert und wenn die Bühne bei „Freemdom“ um 45 Grad angewinkelt wird, während die Künstler festgebunden aufrecht darauf stehen, wird die Bühnenshow erst so richtig eindrucksvoll.

    90er Hits zum Feiern
    Und trotzdem: Das Wichtigste bei diesem rund zweistündigen Konzert ist und bleibt natürlich die Musik, wie auch an den Bildern vom Publikum der ausverkauften Halle in Zürich bestens zu erkennen ist. Wenig überraschend ist dabei, dass vor allem seine alten Hits besonders gut ankommen und dafür sorgen, dass die sehr altersgemischte Menge schnell mitfeiert. Klassiker wie „Pray“, „Everybody“ oder „Love is all around“ sorgen dafür, dass keine Füße still stehen und die Arme des Publikums wild durch die Lüfte fliegen. Manchmal darf dann sogar das Handy mit seiner Taschenlampe herhalten, um die passende Stimmung zu erzeugen und die Halle eindrucksvoll zu beleuchten. Gleichzeitig allerdings dürfen einige neue Songs aus seinem aktuellen „KaleidoLuna“-Album nicht fehlen – und daran werden sich ob der etwas softeren, fast schon schlagerartigen Töne wohl die Geister scheiden. Doch auch ein DJ Bobo muss sich eben weiterentwickeln, um heute noch erfolgreich zu sein und zur Freude der Fans vergangener Tage nehmen die 90s Klassiker immer noch einen großen Raum bei seinen Auftritten ein.

    Fazit:
    Das perfekte Geschenk für all jene, die ein Erinnerungsstück an die aktuelle Tour von DJ Bobo suchen oder den Künstler so sehr lieben, dass sie seine alten Hits gar nicht oft genug hören können. „KaleidoLuna“ ist ein eindrucksvoller Konzertmitschnitt fürs Heimkino, bei dem die zahlreichen modernen Bühneneffekte bestens zur Geltung kommen.

    Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt..