Anna - Kritik – Virtual DVD Magazine
  • Startseite|
  • News|
  • Games|
  • Kino|
  • Bücher|
  • Verlosung|
  • Partner|
  • Impressum
  • Review

    Anna

    Anna


    Land/Jahr:
    F 2019
    Genre:
    Thriller
    Regie:
    Luc Besson
    Darsteller:
    Sasha Luss
    Helen Mirren
    Cillian Murphy
    Luke Evans
    FSK:
    ab 16 Jahren
    Dauer:
    119 Minuten
    Kaufstart:
    28. November 2019
    Label:
    Studiocanal

    Ursprünglich war Anna eigentlich ein ganz normales Mädchen aus der russischen Unterschicht, die ihre Brötchen und Drogen mit gewöhnlicher Kriminalität verdiente. Dabei allerdings war sie so erfolgreich, dass ihre Verbrechen keine Strafverfolgung nach sich zogen, sondern stattdessen den russischen Geheimdienst auf den Plan riefen. Der KGB war von ihren Fähigkeiten dermaßen begeistert, dass sie sie kurzerhand anheuerten, um als Attentäterin in Paris die Feinde der Regierung aus dem Weg zu räumen. Dumm nur, dass sie dabei schon bald zwischen die Fronten des KGB und der CIA gerät und sich Anna immer weiter in ein Netz aus Lügen und Intrigen verstricken muss, um mit etwas Glück ihren eigenen Vorteil aus der Situation zu ziehen…

    Kritik:
    Wenn sich Luc Besson mit Agenten und Profikillern auseinandersetzt, erweckt das beim Filmfan normalerweise eine gewisse Aufmerksamkeit. Spätestens mit „Leon – Der Profi“; in dem er in den 90iger Jahren einst Jean Reno als Killer besetzte, war es ihm gelungen, sein Können in dem Genre unter Beweis zu stellen. Nun, ganze 25 Jahre später, versucht er ein ähnliches Szenario noch einmal und bedient sich dabei moderner Effekte.

    Spannendes Verwirrspiel
    Vor allem aber wollte Luc Besson bei seinem neuesten Film offenbar zwei grundlegende Dinge ändern: Seine Hauptfigur besetzt er nun lieber mit einer weiblichen Darstellerin, nämlich der schönen Sasha Luss als starke Powerfrau mit Modelqualitäten. Und seine Erzählweise ändert er so dramatisch, dass er die einst lineare Inszenierung komplett über Bord wirft. Auf den ersten Blick wirkt „Anna“ deshalb vor allem in der ersten halben Stunde etwas wirr, denn der durcheinandergewürfelte Zeitablauf erschwert es dem Publikum deutlich, hier den roten Faden zu finden. Luc Besson kommt bei „Anna“ nämlich erst zur Sache und zeigt den Höhepunkt einer Auseinandersetzung – erst danach blickt der Film einige Monate oder auch Jahre zurück und lüftet das Geheimnis, wie es zu der jeweiligen Situation eigentlich gekommen ist. Das ist verwirrend und spannend zugleich, denn es passt hervorragend zum Setting des Agententhrillers, der sich nach und nach zu einem interessanten Puzzle zusammensetzt.

    CIA gegen KGB
    Bleibt man hier im ersten Drittel am Ball, wird der Zuschauer im späteren Verlauf belohnt. Seine Stärken entpuppt „Anna“ nämlich vor allem in der zweiten Hälfte, wenn die Hauptfigur zwischen die Fronten zweier Geheimdienste gerät und versucht, mit Manipulation und Intrigen ihren eigenen Vorteil aus der Situation ziehen. Als Doppelagentin beginnt das Verwirrspiel von Anna nämlich erst so richtig und da der Zuschauer zu diesem Zeitpunkt bereits das Prinzip von Luc Bessons neuestem Werk verstanden hat, beginnt dieser zunehmend, mitzudenken und zu rätseln, welche Geheimnisse wohl tatsächlich hinter dem aktuell gezeigten Vorfall stecken. Damit steigert „Anna“ seinen Unterhaltungswert enorm, wenn er das Publikum an der Nase herumführt, das stets versucht, die Aufdeckung der Handlung selbst vorauszuschauen. Zumindest in dieser Hinsicht zeigt sich der Streifen damit als intelligentes Kino.

    Sowjets mit Handys
    Schade ist dann, dass Luc Besson offenbar den Blick für die Realität ein wenig verloren hat und nicht bei allen Aspekten seines Films konsequent bei einer intelligenten Inszenierung bleibt. So verwundert es doch, dass etwa die Sowjetunion noch existiert, da „Anna“ offensichtlich in den 1980er Jahren angesiedelt ist, die Protagonisten jedoch trotzdem über Mobiltelefone und einigermaßen moderne Laptops verfügen. Hier zeigen sich plötzlich massive Logikfehler, die den mitdenkenden Zuschauer enorm stören könnten. Gleiches gilt für die Hintergrundgeschichte rund um Hauptfigur Anna, die sich mit der Glaubwürdigkeit recht schwer tut und doch insgeheim mehr Fragen offen lässt, als sie schlussendlich beantwortet. Warum etwa der russische Geheimdienst ein so großes Interesse an einer gewöhnlichen drogenabhängigen Verbrecherin zeigt, wird derart oberflächlich beantwortet, dass die Geschichte an dieser Stelle grob an den Haaren herbeigezogen erscheint. Man muss also über derartige Problematiken hinweg sehen können, um an dem ansonsten dennoch gelungenen non-linearen Verwirrspiel seinen Spaß zu haben.

    In den Fußstapfen von „The Transporter“
    Handwerklich gehört „Anna“ nämlich eigentlich zu den besseren Filmen von Luc Besson – abgesehen von der Tatsache, dass der Thriller an die Qualitäten des unerreichten „Fünften Elements“ natürlich immer noch nicht heran reicht. Vor allem aber die Actionszenen mit ihren diversen Verfolgungsjagden und Schießereien erinnern manches Mal an die „Transporter“ oder „Taxi“-Reihe, bei denen Luc Besson in beiden Fällen als Produzent beteiligt war und dessen Handschrift man jeweils deutlich erkennen konnte. Die Kameraarbeit grenzt nämlich auch bei „Anna“ an Perfektion, die Schnitte sitzen und der Fokus auf die Darsteller könnte eigentlich besser kaum sein. Man mag an der Stelle also wohl darüber rätseln, wieso Luc Besson sich zu den oben genannten Flüchtigkeitsfehlern beim Inhalt hat hinreißen lassen, könnte „Anna“ ansonsten nämlich problemlos noch einen Tick besser in der Wertung abschneiden.

    Fazit:
    Luc Besson versucht sich nach „Leon – der Profi“ noch einmal an der Geschichte eines Killers und gibt sich alle Mühe, den Zuschauer in die Irre zu führen: Mit einer spannenden non-linearen Erzählweise entpuppt sich „Anna“ nämlich als durchaus intelligenter Agententhriller zum Mitdenken, der mit Bessons typisch rasanter Actioninszenierung überzeugt, jedoch leider an diversen Flüchtigkeits- und Logikfehlern leidet.

    Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt..