Follow Us on Twitter
Follow Us on Facebook

Startseite
News
Reviews
Im Kino
Bücher
Games
Gewinnspiel
Partner
Impressum


Auf der diesjährigen Gamescom mussten wir bisher einige erstaunte Dinge feststellen: das Science-Fiction-Genre ist so stark vertreten, wie nie zuvor. Auch das Entwicklerteam Yager, das insbesondere durch "Spec Ops: The Line" bekannt wurde, ist mit einem Spiel im Science-Fiction-Setting am Start. Dieses soll zwar überraschenderweise ein Free2Play-Titel werden, doch das ist nicht unbedingt ein Hindernis für gute Qualität, wie wir bei einem persönlichen Anspieltermin feststellen konnten.

Im Business-Stand von Grey Box hatten wir schließlich bereits die Gelegenheit, gleich zwei verschiedene Modi des kommenden Multiplayer-Shooters zu testen. Bei "Dreadnought" setzt darauf, gleich fünf Spieler pro Team gegeneinander antreten zu lassen. Doch dabei spielen nicht nur die namensgebenden großen Schlachtschiffe eine wichtige Rolle, sondern verschiedene Schiffstypen.

Ein abwechslungsreiches Spielerlebnis ist dadurch garantiert, dass die Kombination aus beliebigen Schiffstypen in einem Team eine vollkommen andere Spielweise ermöglichen. Während die großen Dreadnoughts mit schwerer Bewaffnung darauf setzen, rundum schießen zu können, aber sich kaum von der Stelle zu bewegen, ist für die kleineren und wendigeren Schiffe schon weitaus mehr Geschick nötig, um den Gegner im Visier zu halten.
Hinzu kommen besondere Schiffstypen, die beispielsweise primär zur Reparatur der Verbündeten geeignet sind und dabei ebenfalls eine eigene Spielweise erfordern. "Dreadnought" will es dabei vollkommen den Spielern überlassen, in welcher Kombination sie spielen. Ob alle fünf verschiedenen Schiffstypen eingesetzt werden, oder wir gar mit fünf Dreadnoughts oder fünf Reparaturschiffen spielen - alles ist möglich und macht eigene Taktiken erforderlich.

Dennoch sollte den Spielern bewusst sein: "Dreadnought" will bewusst nicht so schnell und hektisch sein, wie etwa "Freespace" oder "Wing Commander". Stattdessen setzt man auf vergleichsweise langsames, aber taktisches Vorgehen, um keine bereits verfügbaren Spiele zu kopieren. Das macht das Weltraum-Actionspiel durchaus interessant und einzigartig. Dass die Entwickler außerdem versprechen, auf ein Pay 2 Win-Szenario zu verzichten, macht das Spiel umso sympathischer. Genauere Details zum Finanzierungsmodell konnten diese aber noch nicht geben.



Erscheinungstermin:
2016

Genre
Action

Publisher
Grey Box

Einschätzung
gut