Für immer Liebe - Kritik – Virtual DVD Magazine
  • Startseite|
  • News|
  • Games|
  • Kino|
  • Bücher|
  • Verlosung|
  • Partner|
  • Impressum
  • Review

    Für immer Liebe

    Für immer Liebe


    Land/Jahr:
    USA 2012
    Genre:
    Drama
    Regie:
    Michael Sucsy
    Darsteller:
    Channing Tatum
    Rachel McAdams
    Sam Neill
    Scott Speedman
    Jessica Lange
    FSK:
    ab 0 Jahren
    Dauer:
    97 Minuten
    Kaufstart:
    21. Juni 2012
    Label:
    Sony Pictures


    Es ist ein eiskalter verschneiter Winterabend. Leo und seine Frau Paige genießen ihn, wie schon viele Male zuvor: Sie verbringen ihren Abend in einem kubanischen Kaffee und schlürfen leckere heiße Getränke. Alles scheint perfekt, denn sie sind noch immer so glücklich, wie am ersten Tag. Doch das Schicksal soll sich schon bald wenden: Kurz nach ihrer Abreise, werden sie von einem Lastwagen frontal von hinten gerammt und Paige durch die Windschutzscheibe geschleudert. Nur knapp überlebt sie den Aufprall mit Gehirnverletzungen, doch nachdem sie aus dem künstlichen Koma erwacht, ist die Welt ganz anders: Paige hat ihre Erinnerungen der letzten Jahre vollständig verloren und kann nicht einmal ihren eigenen Ehemann wiedererkennen. Der versucht zwar alles Mögliche, um seiner Frau zu helfen und ihr zur Seite zu stehen. Doch auch er steht schon bald vor der alles entscheidenden Frage: Wie soll ihre Beziehung weiter gehen, wenn sie sich nicht an ihre Liebe erinnern kann?

    Kritik:
    Fast jeder träumt von der großen Liebe, die für immer hält. Bei den meisten allerdings reicht schon ein kleiner Streit aus, um die Beziehung für immer zu beenden. Die schwierigsten Situationen gemeinsam durchzustehen und sich durch schwere Zeiten zu kämpfen, kommt den meisten heutzutage wohl eher weniger in den Sinn. Doch manche Lieben scheinen es wert zu sein, für sie zu kämpfen – egal, wie schwer es auch sein mag.

    Die ewige Liebe
    Channing Tatum spielt sehr emotional einen solchen Mann. Einen Mann, der wohl genauso, wie viele andere, alles für die Frau tun würde, die er so über alles liebt. Er steht vor einer schwierigen Situation: Nach einem schweren Autounfall kann sich seine geliebte Frau nicht mehr an ihn erinnern. Die Liebe scheint wie weggeblasen und auch auf Zärtlichkeit muss er fortan verzichten. Er versucht, ihre Erinnerungen zu wecken und mit allen möglichen Mitteln, ihr eine Freude zu machen und in jeglicher Situation immer für sie da zu sein. Doch während sie nicht einmal ihre wahre Identität noch zu kennen scheint, ist für ihn die Situation zunehmend unerträglich. Sehr süß und nachvollziehbar, wenn auch leicht kitschig spielt er dabei seine Rolle und kann die Herzen vieler Paare erobern. Doch er kann auch reichlich Emotionen wecken, die für manchen Zuschauer, der gerade erst eine Trennung hinter sich hat, sicherlich nicht einfach wegzustecken sind. Das zeugt aber nur einmal mehr für die gute Wirkung des Films.

    Wahrheit und Heuchelei
    „Für immer Liebe“ ist also kein ausschließlich kitschiger Film, in dem immer nur die Liebe zählt. Es ist viel mehr ein sehr dramatischer und auch trauriger Film, in dem die negativen Seiten und Gefühle ebenso im Vordergrund stehen. Da können wir vor allem mit Rachel McAdams mitfühlen, die hier die hilflose und verlorene Paige spielt. Sie steht plötzlich zwischen zwei Fronten, nämlich ihren Eltern und dem geliebten Mann, den sie eigentlich gar nicht kennt. Nur eines steht fest: Sie hat seit Jahren den Kontakt zu ihren Eltern abgebrochen und versucht nun, die Gründe hier für herauszufinden. Findet sie dort also die eigentliche Elternliebe und die wahre Sicherheit oder warten dort nur Heuchler auf sie, die unbedingt ihr Leben bestimmen wollen? Vielleicht ist es aber auch der eigene Mann, der ihr die negativen Erlebnisse ihrer Beziehung verschweigt und sie für seine Zwecke ausnutzen will. Dieser Frage muss sie sich schon bald stellen und damit liefert sie uns sehr überzeugende Dramatik, in die wir uns schnell hineinversetzen können. „Für immer Liebe“ ist also nicht nur ein Liebesfilm für die weiblichen Zuschauer, sondern auch noch ein glaubwürdiges und emotionales Liebesdrama, in dem sich so mancher Mann verstanden fühlen könnte. Klasse Leistung!

    Fazit:
    Emotionales liebenswertes Drama über die wahre Liebe, das mit sympathischen Darstellern und einer nahegehenden Thematik überzeugen kann.