Event Horizon - Kritik – Virtual DVD Magazine
  • Startseite|
  • News|
  • Games|
  • Kino|
  • Bücher|
  • Verlosung|
  • Partner|
  • Impressum
  • Review

    Event Horizon

    Event Horizon


    Land/Jahr:
    USA 1997
    Genre:
    Science-Fiction
    Regie:
    Paul W.S. Anderson
    Darsteller:
    Laurence Fishburne
    Sam Neill
    Kathleen Quinlan
    Joely Richardson
    FSK:
    ab 16 Jahren
    Dauer:
    96 Minuten
    Kaufstart:
    6. Oktober 2011
    Label:
    Paramount
    Home Entertainment

    Das hochentwickelte Langstrecken-Forschungsraumschiff „Event Horizon“ galt lange Zeit als verschollen, nachdem sie erstmals ihren Gravitationsantrieb verwendete, um durch Raumkrümmung schneller an ihr Ziel zu kommen. Doch heute, nach vielen Jahren ohne das geringste Signal, ist sie zurückgekehrt und wartet nur darauf, von einem Rettungsteam geborgen zu werden. Captain Miller und seine Crew erhalten somit den Auftrag, sich auf den Weg zur „Event Horizon“ zu machen und die noch lebenden Reste der Besatzung zu bergen. Dumm nur, dass sie dort lediglich ein verlassenes Schiff voller Terror und Angst vorfinden, das sie schon bald in den Wahnsinn treiben wird…

    Kritik:
    Nach nunmehr vierzehn Jahren ist es endlich soweit, dass wir den beliebten und erfolgreichen Science-Fiction-Thriller „Event Horizon“ auch in einer ClubCinema-BluRay-Edition bewundern dürfen. Mit besserer Auflösung und tollen Extras können wir da erneut in die düstere Atmosphäre dieses Weltraumschockers eintauchen und auf packende Weise miterleben, wie eine Rettungscrew auf unheimliche Gefahren stößt. Da schlägt das Herz eines jeden Sci-Fi-Fans sofort höher.

    Science-Fiction-Horror mit Extrem-Atmosphäre
    Schon damals war „Event Horizon“ ein sehr erfolgreicher und gern gesehener Film, was sicherlich auf die guten Qualitäten dieses Streifens zurückzuführen ist. Da wird dann nicht nur der große Entdeckertrieb eines jeden Genrefans geweckt, sondern auch eine wirklich beklemmende Atmosphäre herbeigeführt, die bis heute seinesgleichen sucht. Im düsteren und unendlichen Weltraum können wir da dank der stimmungsvollen Musik schnell in die gruselige Umgebung eintauchen, die sich wie eine dicke Brühe in das Gedächtnis des Zuschauers einprägt und ihn kaum noch loslässt. Da bleibt nicht nur manchmal den Protagonisten die Luft weg, wenn sie sich in den offenen Weltraum wagen, sondern auch der Sci-Fi-Fan wird so sehr gefesselt, dass er womöglich selbst kaum mehr ans Atmen denken mag.

    Der unsichtbare Feind
    Für diesen Atmosphäreschub sorgt natürlich nicht etwa ein übermächtiger Gegner in bösartiger Gestalt, sondern eher die psychologischen Horrorelemente, die den Zuschauer wohl die Nerven rauben können. Da kann man schon einmal völlig gefesselt auf den Bildschirm starren, wenn sich die Protagonisten ihren Halluzinationen und Sinneswahrnehmungen hingeben und schon bald nicht mehr wissen, welche Ereignisse wirklich real sind. Denn der wahre Gegner ist nicht etwa tatsächlich sichtbar, sondern befindet sich lediglich im eigenen Kopf. Da lässt der Film natürlich auch gerne offen, ob die Crewmitglieder wohl allesamt einfach nur verrückt werden, oder ob es sich tatsächlich um eine bösartige Lebensform aus einem anderen Universum handelt, die es auf den Verstand der Astronauten abgesehen hat. Immerhin sind es dann doch die größten Ängste, die für all die katastrophalen Zustände erst sorgen und auch den Zuschauer mit den größten Effekten bombardieren. Fesseln kann „Event Horizon“ also auch nach so vielen Jahren immer noch, sodass man den guten alten Zeiten schnell nachtrauern kann.

    In die Jahre gekommen…
    Trotz der guten inhaltlichen Qualität des Films, ist es für Fans aber bei einer BluRay-Wiederveröffentlichung natürlich von sehr großem Interesse, ob die technische Qualität auch entsprechend ausgefallen ist. Da muss man dann aber enttäuscht feststellen, dass sich die Bildqualität nur geringfügig von der DVD unterscheiden kann und wir auch heute noch ein wenig Bildrauschen erkennen können. Restauriert wurde der Film also für die BluRay nicht, wenngleich die Gesichter und Außenansichten des Raumschiffes sehr scharf und detailliert ausgefallen sind. Dies ist allerdings auch auf die guten Effekte von „Event Horizon“ zurückzuführen, sodass der Film trotz des Alters gewissen optischen Ansprüchen gerecht werden kann. Eine Neuanschaffung lohnt sich für Besitzer der DVD allerdings nur geringfügig, während alle anderen Fans gerne und unbesorgt zugreifen können.

    Fazit:
    Der Science-Fiction-Schocker aus dem Jahre 1997 kann auch nach so vielen Jahren noch mit seiner düsteren und packenden Atmosphäre punkten.